FC Ruswil Day 2019

Am Samstag, 07. Dezember durfte der FC Ruswil den alljährlichen FC Ruswil Day durchführen. An diesem Tag findet während dem Tag das altbekannte Mix-Turnier in der Wolfsmattsporthalle statt. Bei diesem Turnier werden am Morgen gemischte Mannschaften aus den F- bis D- Junioren gebildet und ein Turnier gespielt. Dieses Turnier macht den Teilnehmenden Kids jeweils sichtlich Spass. Bei der Rangverkündigung nach dem Turnier durften alle Teilnehmer eine kleinen Preis entgegennehmen.

Am Nachmittag durften die Junioren C bis und mit Aktiven ihr Turnier spielen. Auch bei diesem Turnier stand der Spass sichtlich im Vordergrund. Dies untermauert auch, dass das Turnier ohne Schiedsrichter gespielt werden konnte und trotzdem sehr Fair ablief. Für alle begeisterten Jasser fand am Nachmittag ein Jassturnier im Clubhaus Schützenberg statt. Nach den Turnieren fand am Abend der gesellige Teil im Clubhaus statt. Für die Mitglieder und Freunde des FC Ruswil gab es ein leckeres Raclette zu geniessen. Ein Höhenpunkt war an diesem Abend sicherlich der Besuch des Samichlaus mit seinen Gehilfen. Nach dem Besuch des Samichlaus konnte man die Gesellschaft geniessen oder aber auch sich ein spannendes Duell am Nagelstock mit seine Kollegen liefern. Man darf festhalten, dass dieser Abend ein Mal mehr ein voller Erfolg war.

Dario Heller

FC Ruswil am Weihnachtsmarkt

Wie in den letzten Jahren war der FC Ruswil auch in diesem Jahr wieder mit einem kleinen Team am Ruswiler Weihnachtsmarkt präsent. Leider spielte auch dieses Jahr das Wetter wieder nicht ganz mit. Umso mehr wurde der kleine Unterstand mit den Bartischen von den Besuchern sehr geschätzt.

Da die Wechsler-Metzg in diesem Jahr selber einen Grillstand betreiben wollte, suchte man nach einer Alternative im Speiseangebot. Da bisher am Weihnachtsmarkt ein Angebot von Käseschnitten fehlte, war man sich schnell einig, es damit zu versuchen. Die feinen Käseschnitten fanden den auch regen Absatz, so dass die beiden Raclette-Öfen zeitweise an ihre Grenzen stiessen. Doch die kurze Wartezeit wurde wohlwollend angenommen. Zumal sich viele diese Wartezeit mit einem feinen “Penalty”, unserem Hauskaffee, verkürzten.

Die Bilanz am Abend war durchaus positiv und der FC Ruswil konnte sich wieder einmal von seiner besten Seite im Dorf präsentieren. Vielen Dank den fleissigen Helfern!

Walter Schwegler

Traditioneller Herbstputz auf dem Schützenberg

Wie alle Jahre im Herbst, standen am Samstag, 23. November die D-Junioren des FC Ruswil zusammen mit ihren Trainern und weiteren Betreuern im Einsatz um den Schützenberg für den Winterschlaf bereit zu machen

Das Areal rund um den Schützenberg wurde vom liegengelassenen Abfall befreit. Weiter wurden mit viel Elan der Materialraum, die Tribüne und die Vorplätze gereinigt.

Als Belohnung gab es im Anschluss für alle Junioren und Helfer Chicken-Nuggets und Pommes als Stärkung.

Der FC Ruswil will so seinen Betrag dazu leisten, dass die Anlagen und Fussballplätze in sauberem Zustand gehalten werden und so seine Dankbarkeit für die tolle Infrastruktur gegenüber der Gemeinde kundtun. Ws

Die fleissigen Helfer am Herbstputz des FC Ruswil auf dem Schützenberg

Tandemschiedsrichter im Fussball

Seit kurzem gibt es im Schweizerisch Fussball die Neuheit von Tandemschiedsrichter. Dabei wird ein Spiel von zwei Schiedsrichtern zusammen geleitet. Es geht darum, dass ein Schiedsrichter der neu die Ausbildung abgeschlossen hat, von einem erfahrenen Schiedsrichter direkt auf dem Platz lernen und profitieren kann. Dabei leitet die erste Halbzeit der erfahrene Schiedsrichter das Spiel und der Neuschiedsrichter folgt ihm dabei in unmittelbarer Nähe auf dem Platz. In der Pause wird gewechselt und der Neuschiedsrichter übernimmt die Leitung des Spiels. Der erfahrene Schiedsrichter folgt nun seinem neuen Kollegen und beobachtet ihn. Nach dem Spiel wird dann das Gesehene besprochen und so kann der Neuschiedsrichter viel vom erfahrenen Kollegen ganz direkt mitnehmen.

Am letzten Sonntag standen erstmals auch zwei junge Schiedsrichter des FC Ruswil als Tandem im Einsatz. Michael Bründler wurde so von seinem „Schiri-Götti“ Cedric Eicher bei einem Spiel in Rothenburg unterstützt.

Michael Bründler hat diesen Sommer die Ausbildung zum Schiedsrichter abgeschlossen und ist nun gut vorbereitet und auch motiviert, sein neues Hobby auszuüben.

Cedric Eicher ist trotz seines jugendlichen Alters bereits ein erfahrener Schiedsrichter und leitet bereits Spiele bis zur 4. Liga. Es ist gut möglich, dass er schon bald noch ein paar Ligen höher pfeifen wird.

Beiden jungen Ruswiler wünschen wir viel Freude und Zufriedenheit bei diesem anspruchsvollen Hobby.

Der FC Ruswil ist immer auf der Suche nach Personen, die sich vorstellen können, die anspruchsvolle aber auch tolle Aufgabe als Schiedsrichter auszuüben.

Meldungen sind jederzeit sehr herzlich Willkommen und können gerne an ein Vorstandsmitglied des FC Ruswil oder auch via Mail unter info@fcruswil.ch erfolgen.

links Neuschiedsrichter Michael Bründler und rechts sein „Schiri-Götti“ Cedric Eicher

Matchbericht FC Zell – FC Ruswil

Ein wichtiger Sieg für die Moral und den Tabellenplatz

Den Schützenberg-Elf gelang auswärts ein wichtiger Sieg gegen den Aufsteiger FC Zell. Bei widrigem Wetter wurden die Weichen schnell auf Sieg gestellt, doch dann geriet der Motor ins Stottern. Mit einem Teameffort konnten diese wichtigen Punkte eingefahren werden. Zell ihrerseits wartet seit Saisonbeginn auf den ersten Dreier und bleibt unter dem Strich platziert.

„Matchbericht FC Zell – FC Ruswil“ weiterlesen

Matchbericht FC Nottwil – FC Ruswil

Eine unnötige Niederlage

Der FC Ruswil gastierte am letzten Samstag bei Nottwil auf dem Sportplatz Bühlwäldli. Die Rottaler verloren das Duell knapp mit 2:1. Die Niederlage war aber alles andere als zwingend, hatte der FC Ruswil den Gegner über weite Strecken im Griff. Nottwil profitierte von Ruswiler Eigenfehlern.

Die ersten 20 Minuten verstrichen in diesem Spiel ohne nennenswerte Aktionen. Die beiden Mannschaften tasteten sich ab, jedoch verlagerte sich das Spielgeschehen mehr und mehr in die Hälfte der Seesterne. Nottwil mit nur einem Punkt aus drei Spielen zeigte sich von der defensiven Seite und lies die Rottaler das Spieldiktat übernehmen. Dann aber eine Grosschance für Ruswil. Ein Rückpass auf den heimischen Goali schlüpfte ihm unter dem Fuss durch. Lars Groenendijk reagiert blitzschnell und versucht das Leder aus spitzem Winkel in die Maschen zu hauen. Der Torhüter korrigiert seinen Fehler aber bravurös und lenkte den Schuss um den Pfosten. Nur eine Zeigerumdrehung später verpasste David Simon mit seinem Schlentzer die Führung nur knapp. In der 29. Minute wurden dann die Ruswiler Bemühungen belohnt. Nach einem Eckball konnte Simon Schäfer den Ball im Getümmel über die Torlinie drücken. Die Ruswiler powerten weiter und sahen wie der heimische Torhüter Björn Wolfisbergs Weitschuss mit grosser Mühe zum Eckball lenken konnte. Die 38. Minute lief und Tim Steffens Freistoss wurde länger und länger und verpasste das Torgehäuse nur knapp.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Groenendijk / Heller-Boys alles im Griff. Nottwil wurde in der 1. Halbzeit kaum gefährlich.

Nottwil dreht das Spiel durch Ruswiler Eigenfehler

Die zweite Halbzeit startete mit vielen Unterbrüchen. Nottwil versuchte die Ruswiler früher zu stören, so dass kein Spielfluss aufkommen konnte. In der 55. Minute konnte Nottwil einen Eckball treten. Der völlig alleinstehende Captain Pascal Bühlmann liess sich nicht zwei Mal bitten und netzte aus kurzer Distanz ein. Die Ruswiler liessen sich vom Unentschieden nicht beirren und kamen ihrerseits in der 59. Minute zu einem guten Abschluss von David Simon. Jedoch zischte dieser knapp über das Tor. Wie aus heiterem Himmel dann ein grober Abwehrfehler in den Ruswiler Reihen. Raffael Metzler sagte danke und schob zum 2:1 ein. Dieser Spielstand erstaunte zu diesem Zeitpunkt sehr, hatten die Seesterne bis zu diesem Zeitpunkt keine zwingenden Torchancen.

Nervöse Schlussphase

In der 70. Minute tankte sich Lars Groenendijk auf der linken Seite durch und zog voll ab. Der Torhüter Selimi lenkte den Ball um den Pfosten. Ruswil drückte nun vehement auf den Ausgleich, musste aber dadurch natürlich auch offensiv stehen. Dadurch ergaben sich gute Kontermöglichkeiten für Nottwil. Eine solche hatte das Heimteam in der 80. Minute. Grosses Glück für die Rottaler, dass der satte Schuss über die Torlatte flog. Livio Spaars Torschuss in der 86. Minute verpasste das Gehäuse nur knapp. Nottwil sah nun den Sieg vor Augen und verteidigte mit allem was sie hatten. Ein Konter in der 87. Minute wurde von Fabian Schärli sensationell zunichte gemacht. Nur eine Minute später eine weitere Grosschance für das Heimteam, welche wieder nicht verwertet werden konnte. Dies hätte eigentlich das 3:1 sein müssen. Und so überschlugen sich die Ereignisse in den letzten Minuten: Die 92. Minute lief, Ruswil rannte an. Nottwil erneut mit einem Konter. Der satte Schuss wurde aber an die Latte gesetzt. 93. Minuten waren gespielt als ein Nottwiler Spieler für seinen geschlagenen Torhüter auf der Linie den Ball noch abwehren konnte. Im Gegenzug setzte Nottwil einen Schuss erneut an die Latte. Der gute Schiedsrichter pfiff das Spiel ab und es resultierte eine 2:1 Niederlage für die Ruswiler.

Mangelnde Durchschlagskraft und Konzentration

Der FC Ruswil vergab den Sieg in der 2. Halbzeit. Hier haben sich unnötige Fehler eingeschlichen, welche von Nottwil eiskalt ausgenutzt wurden. Ruswil hatte das Spiel und den Gegner bis zum 2:1 gut im Griff. Nottwil hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt fast keine Chancen herausgespielt. Sie mussten nur auf die Fehler der Rottaler warten. Nach dem Führungstreffer der Seesterne fehlte es den Ruswilern auch ein wenig an der Durchschlagskraft. Das junge Team muss nun seine Hausaufgaben machen. Denn bereits am 20. September geht es um 20 Uhr auf dem heimischen Schützenberg gegen das punktgleiche FC Wolhusen weiter. It‘s Derby-Time. Hopp Rusmu!!!

Thomas Marin, FC Ruswil