Coronavirus – Spiel- und Trainingsbetrieb ab sofort eingestellt

Wie viele bestimmt schon mitbekommen haben, hat der der Bund am Freitag, 13.03.2020 die Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise massiv verschärft. Als Folge davon hat auch der Schweizerische Fussballverband in seiner Medienmitteilung (siehe unten) einen sehr einschneidenden Entscheid gefällt. Ab sofort ist der komplette Spielbetrieb für alle Kategorien und Altersklassen bis auf weiteres eingestellt.

Zudem empfiehlt der Schweizerische Fussballverband den Vereinen auch den Trainingsbetrieb einzustellen. Wir vom FC Ruswil haben entschieden, dass wir uns an diese Empfehlung halten und deshalb ist allen Teams der Trainingsbetrieb ebenfalls untersagt. Es ist uns bewusst, dass diese Massnahmen sehr einschränkend sind. Trotzdem ist dieser Weisung zwingend Folge zu leisten.

Sobald wir weitere Informationen haben, wann und wie der Trainings- und Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann, werden wir umgehend informieren. Vielen Dank für das Verständnis und Unterstützung in dieser aussergewöhnlichen Situation. Im Namen des Vorstandes wünschen wir allen, dass ihr von diesem Virus verschont und gesund bleibt.

Der Fussball-Spielbetrieb in der Schweiz wird bis auf Weiteres ausgesetzt
In Anbetracht der jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat der Schweizerische Fussballverband (SFV) heute entschieden, den Spielbetrieb bis auf Weiteres vollständig auszusetzen. Dies gilt ab heute Freitagabend für alle Spiele aller Kategorien und Altersklassen.
Auch die Swiss Football League setzt den Spielbetrieb in der Raiffeisen Super League und in der Brack.ch Challenge League bis auf Weiteres aus.
Der SFV hat seinen Entscheid im Einklang mit der allgemeinen Strategie der Schweiz und nach Rücksprache mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) gefällt.
Fussball gilt gemäss Einschätzung der Gesundheitsbehörde und der Epidemiologen als eine Mannschaftssportart mit erhöhter Ansteckungsgefahr. Aufgrund der Einschätzungen des BAG empfiehlt der SFV den Vereinen, jedenfalls im Amateurbereich, auch den Trainingsbetrieb vorläufig bis auf Weiteres einzustellen.
SFV-Zentralpräsident Dominique Blanc erklärt, dass assergewöhnliche Situationen aussergewöhnliche Massnahmen erfordern. „Damit tragen wir der allgemeinen Entwicklung Rechnung und wollen zugleich als grosser Sportverband der Schweiz der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden. Es ist ein Entscheid im Sinne der Gesellschaft und der Gesundheit aller Menschen in unserem Land.“

Medienmitteilung des SFV vom 13.03.2020

88. Generalversammlung 2020

Florian Stettler und Josi Bachmann als neue Ehrenmitglieder ernannt

Nachdem die üblichen Traktanden keine grossen Wellen warfen, war die Ernennung von Florian Stettler und Josi Bachmann zu neuen Ehrenmitglieder der Höhepunkt an der diesjährigen Generalversammlung des FC Ruswil.

Am Freitag, 28. Februar 2020 fand im Clubhaus die 88. Generalversammlung des FC Ruswil statt. Nach einem sehr feinen Nachtessen zubereitet von Silvia und Bruno Bucher eröffnete Clubleitungsmitglied Walter Schwegler den offiziellen Teil der Generalversammlung. Speziell begrüsste er die anwesenden Ehrenmitglieder und die Sponsorenvertreter. Erstmals anwesend waren auch Regina und Peter Baumeler vom Getränkemarkt Baumeler, welche auf dieses Jahr hin neu als Co-Sponsoren gewonnen werden konnten. Peter Baumeler richtete dann auch ein paar Worte an die Versammlung und zeigte sich erfreut, dass sie sich neu zu den Sponsoren des FC Ruswil zählen dürfen.

Jahresrückblick

Sportchef Roger Schumacher begann seinen Rückblick mit den Senioren 30+. Nachdem im Frühling vor allem der sehr dünne Kader immer prekärer wurde und als Folge dessen das letzte Spiel wegen zu weniger Spier sogar Forfait verloren gegeben werden musste, war klar, dass hier dringender Handlungsbedarf bestand. Die sportlichen Resultate waren dementsprechend auch nicht sehr berauschend. Nachdem sich zeigte, dass intern eine Fortführung dieses Teams keinen Sinn mehr machte, wurde mit Grosswangen das Gespräch gesucht und schnell war klar, dass sich die beiden Teams auf die neue Saison zusammenschliessen werden. So konnte von der Anzahl Spieler her wieder eine konkurrenzfähige Mannschaft gestellt werden. Sehr erfreulich ist, wie schnell die beiden Teams zu einer Einheit zusammengewachsen sind und so im Herbst auf Punktejagd gingen. Dies gelang dem Team aber vorderhand aber noch nicht optimal.

Bei unserem Drüü nannte Roger Schumacher als Höhepunkt klar die gelungene Inszenierung anlässlich des ersten Spiels mit ihrem neuen Dress. Das Dress wurde von Auto Keller AG und Elektromatik AG gesponsert, herzlichen Dank dafür. Es zeigte sich einmal mehr, dass in dieser Mannschaft das Gesellige mindestens so hoch geschrieben wird, wie das Sportliche.

Bei der zweiten Mannschaft stand der Frühling unter einem etwas schwierigen Stern. Der knappe Kader und die mehrheitlich noch junge und unerfahrene Mannschaft musste dann auch Lehrgeld bezahlen und erreichte nicht ganz den erhofften Erfolg. Umso erfreulicher die Entwicklung in diesem Herbst. Endlich mit einem genügend grossen Kader und dank einer guten Zusammenarbeit mit dem Fanionteam stellte sich der sportliche Erfolg ein. So belegt das Team nach Verlustpunkten zum aktuellen Zeitpunkt die Tabellenführung. Auch die zweite Mannschaft durfte ein vom Gasthof Lamm gesponsertes neues Dress in Empfang nehmen. Vielen Dank an Andrea und Stephan Riedo für die grosszügige Unterstützung.

Einen harzigen Frühling hatte auch die erste Mannschaft. Bedingt durch die immer zahlreichen Absenzen konnte eigentlich nie mit den gleichen 11 Spielern aufgelaufen werden. So war es nicht verwunderlich, dass bis kurz vor Saisonende immer noch um den Ligaerhalt gebangt werden musste. Erst mit zwei klaren Siegen zum Schluss konnte der Abstieg definitiv abgewendet werden. Die sportliche Leitung entschloss sich dann, mit einem neuen Trainergespann in die neue Saison zu starten, auch um wieder etwas neuen Elan in die Mannschaft zu bringen. Wie Marco Groenendijk gleich selber ausführt, war der Start im ersten gegen Malters unglücklich verlorene Spiel das Spiegelbild dieser Herbstrunde. Zwar mehrheitlich gut gespielt, aber auf der Ertragsseite fehlte am Schluss doch der eine oder andere Punkt. Trotzdem hat die Mannschaft das Ziel zur Teilnahme der Aufstiegsspiele noch nicht abgeschrieben und wird im Frühling entsprechend versuchen den Rückstand auf die ersten beiden Plätzen wettzumachen.

Walter Schwegler erwähnte in seinem Rückblick als Nachwuchsverantwortlicher die Wichtigkeit einer gut funktionierenden Juniorenabteilung für den Verein, aber auch für die Gemeinde. Immerhin gehen über 200 Junioren so einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nach und der FC Ruswil leistet hier sicher einen wertvollen Beitrag. Sportlich gesehen gab es kein Highlight, dass speziellen herausgehoben werden musste. Erwähnenswert ist aber sicher, dass erstmals in der Geschichte des FC Ruswil ein reines Juniorinnenteam am Meisterschaftsbetrieb teilnimmt. Zusammen mit Malters und Grosswangen startete das Team unter dem Namen FF Malters-Rottal diesen Sommer mit bereits beträchtlichen Erfolg in die Meisterschaft.

Das ganz grosse Highlight im vergangen Jahr war aus Sicht der Juniorenabteilung sicherlich das Lager vom 4. – 10. August in Sedrun. Es war eine top organisierte Woche die allen beteiligten in bester Erinnerung bleiben wird.

Innerhalb der Juko-Leitung gab es im letzten Sommer zwei Änderungen. Patrick Sidler übernahm von Batli Oberson die Verantwortung im KiFu-Bereich und Daniel Schaller löste Beat Ming als Verantwortlicher der Spielleiter ab.

Danach schaute Walter Schwegler in der PowerPoint Präsentation auch noch auf die verschiedenen Anlässe im vergangen Vereinsjahr zurück. Darunter unter anderem das erstmalig durchgeführte Spassturnier zusammen mit dem Volley Ruswil und natürlich zum Jahresabschluss der traditionelle Ruswil-Day.

Minimer Gewinn bei der Jahresrechnung

Gerda Bussmann konnte der Versammlung bei Ihrer Präsentation der Jahresrechnung von einem minimen Gewinn berichten. Sehr erfreulich ist der sehr gute Abschluss unseres Clubhauses. Konnte doch der Gewinn hier wiederum klar gesteigert werden, was sicherlich ein Verdienst unserer Clubhausleiterin Brigitte Krähenbühl mit Unterstützung von Markus Bünder und dem ganzen Clubhaus-Team ist.

Auch das vorsichtig gerechnete Budget für das Jahr 2020 sieht wiederum einen kleinen Gewinn vor. Einkalkuliert wurden dabei auch bereits ein paar grössere geplanten Investitionen, wie das neue Schliesssystem.

Die Mitgliederbeiträge konnten in Anbetracht dieses positiven Ergebnisses und der Budgetplanung unverändert belassen werden.

Fabian Schwegler löst Florian Stettler als Materialverantwortlicher ab

Florian Stettler hat sich nach 6 Jahren als Materialverantwortlicher entschlossen, aus dem Vorstand zurück zu treten. Erfreulicherweise konnte in der Person von Fabian Schwegler ein junger Nachfolger gefunden werden.

Weiterhin vakant bleibt der Präsidentenposten. Auch ist es nicht gelungen, als Alternative zum vakanten Präsidentenposten eine Verstärkung für die Clubleitung zur Entlastung von Reto Bussmann und Walter Schwegler zu finden. In diesem Zusammenhang erwähnte Clubleitungsmitglied Reto Bussmann, dass Walter Schwegler auf die nächste GV hin im Minimum eines seiner Ämter als Verantwortlicher Nachwuchs und/oder Clubleitungsmitglied abgeben wird. Er appellierte deshalb einmal mehr an die Versammlung, dass sich hier Personen zur Verfügung stellen, die bereit sind, das Vereinsschiff auf Kurs zu halten.

Florian Stettler und Josi Bachmann neue Ehrenmietglieder

Wie erwähnt, ist Florian Stettler nach 6 Jahren aus dem Vorstand zurückgetreten. In Anbetracht aller seiner sonst noch geleisteten Verdienste, wie seit 2004 als Juniorentrainer, 6 x Lagerleiter und seit letztem Jahr gar als Lagerchef, aber auch als Spieler von den Junioren bis zu den Senioren, war seine Nomination als neues Ehrenmitglied mehr als verdient. Mit grossem Applaus bestätigte die Versammlung den Vorschlag des Vorstandes.

Ebenfalls vorgeschlagen wurde der Versammlung Josi Bachmann als neues Ehrenmitglied. Josi ist letzten Sommer nach insgesamt 14 Jahren als Juniorentrainer zurückgetreten. Aber auch sonst war und ist Josi Bachmann ein verdientes Mitglied und hat schon mehrere Funktionen wie z.B. OK-Mitglied beim Ruswil-Day ausgeübt. Zudem war auch er als Spieler von den Junioren bis zu den Veteranen aktiv für den FC Ruswil auf Torjagd. Leider fehlte Josi krankheitshalber an der GV, trotzdem wurde auch er mit einem riesengrossen Applaus in den Stand der Ehrenmitglieder erhoben.

Nachdem zum Schluss noch diverse Personen für ihre Tätigkeiten verdankt wurden, konnte Reto Bussmann den offiziellen Teil der GV erfolgreich abschliessen.

Walter Schwegler

FC Ruswil am Fasnachtsumzug

Am grossen Fasnachtsumzug vom Sonntag, 24. Februar in Ruswil hat auch eine Gruppe des FC Ruswil mitgemacht. Schon lange geisterte die Idee für das Thema dabei in den Köpfen gewisser Mitgliedern herum, doch die eigentliche Vorbereitung mit der Organisation und den Bastelarbeiten wurden dann doch reichlich spät begonnen. Die Anmeldung zum Umzug erfolgte so auch effektiv erst eine Stunde vor Anmeldeschluss beim Umzugskomitee.

„FC Ruswil am Fasnachtsumzug“ weiterlesen

FC Ruswil Day 2019

Am Samstag, 07. Dezember durfte der FC Ruswil den alljährlichen FC Ruswil Day durchführen. An diesem Tag findet während dem Tag das altbekannte Mix-Turnier in der Wolfsmattsporthalle statt. Bei diesem Turnier werden am Morgen gemischte Mannschaften aus den F- bis D- Junioren gebildet und ein Turnier gespielt. Dieses Turnier macht den Teilnehmenden Kids jeweils sichtlich Spass. Bei der Rangverkündigung nach dem Turnier durften alle Teilnehmer eine kleinen Preis entgegennehmen.

Am Nachmittag durften die Junioren C bis und mit Aktiven ihr Turnier spielen. Auch bei diesem Turnier stand der Spass sichtlich im Vordergrund. Dies untermauert auch, dass das Turnier ohne Schiedsrichter gespielt werden konnte und trotzdem sehr Fair ablief. Für alle begeisterten Jasser fand am Nachmittag ein Jassturnier im Clubhaus Schützenberg statt. Nach den Turnieren fand am Abend der gesellige Teil im Clubhaus statt. Für die Mitglieder und Freunde des FC Ruswil gab es ein leckeres Raclette zu geniessen. Ein Höhenpunkt war an diesem Abend sicherlich der Besuch des Samichlaus mit seinen Gehilfen. Nach dem Besuch des Samichlaus konnte man die Gesellschaft geniessen oder aber auch sich ein spannendes Duell am Nagelstock mit seine Kollegen liefern. Man darf festhalten, dass dieser Abend ein Mal mehr ein voller Erfolg war.

Dario Heller

FC Ruswil am Weihnachtsmarkt

Wie in den letzten Jahren war der FC Ruswil auch in diesem Jahr wieder mit einem kleinen Team am Ruswiler Weihnachtsmarkt präsent. Leider spielte auch dieses Jahr das Wetter wieder nicht ganz mit. Umso mehr wurde der kleine Unterstand mit den Bartischen von den Besuchern sehr geschätzt.

Da die Wechsler-Metzg in diesem Jahr selber einen Grillstand betreiben wollte, suchte man nach einer Alternative im Speiseangebot. Da bisher am Weihnachtsmarkt ein Angebot von Käseschnitten fehlte, war man sich schnell einig, es damit zu versuchen. Die feinen Käseschnitten fanden den auch regen Absatz, so dass die beiden Raclette-Öfen zeitweise an ihre Grenzen stiessen. Doch die kurze Wartezeit wurde wohlwollend angenommen. Zumal sich viele diese Wartezeit mit einem feinen “Penalty”, unserem Hauskaffee, verkürzten.

Die Bilanz am Abend war durchaus positiv und der FC Ruswil konnte sich wieder einmal von seiner besten Seite im Dorf präsentieren. Vielen Dank den fleissigen Helfern!

Walter Schwegler

Traditioneller Herbstputz auf dem Schützenberg

Wie alle Jahre im Herbst, standen am Samstag, 23. November die D-Junioren des FC Ruswil zusammen mit ihren Trainern und weiteren Betreuern im Einsatz um den Schützenberg für den Winterschlaf bereit zu machen

Das Areal rund um den Schützenberg wurde vom liegengelassenen Abfall befreit. Weiter wurden mit viel Elan der Materialraum, die Tribüne und die Vorplätze gereinigt.

Als Belohnung gab es im Anschluss für alle Junioren und Helfer Chicken-Nuggets und Pommes als Stärkung.

Der FC Ruswil will so seinen Betrag dazu leisten, dass die Anlagen und Fussballplätze in sauberem Zustand gehalten werden und so seine Dankbarkeit für die tolle Infrastruktur gegenüber der Gemeinde kundtun. Ws

Die fleissigen Helfer am Herbstputz des FC Ruswil auf dem Schützenberg

Matchbericht FC Grosswangen / Ettiswil – FC Ruswil

Wille und Siegeshunger waren bei den Grosswanger-Ettiswiler grösser als bei Ruswil. Insbesondere in der ersten Halbzeit legen die Platzherren den Unterschied und gehen schlussendlich verdient als Sieger vom Platz.

Kaum angespielt bemerkte man schon, dass die noch sieglosen Grosswanger-Ettiswiler voller Tatendrang waren. Nach gut drei Minuten tauchte der schnelle und agile Luternauer bereits ein erstes Mal alleine vor dem Ruswiler Tor auf. Sein Abschluss von der halbrechten Position verfehlt aber das Ziel klar. Ruswil schien noch mit dem Kopf in der Garderobe zu sein, da markierte Baumeler bereits den 1:0 Führungstreffer. Über Wälti (hinten rechts) ausgelöst, gelangte der Ball via Luternauer zu Zeder. Seine Flanke wurde von der Ruswiler Hintermannschaft abgefangen. Der Befreiungsschlag war aber ungenüngend und landet direkt in den Füssen von Sven Baumeler. Dieser hat die Situation schnell erfasst und bemerkt, dass Schärli etwas weit vor dem Tor stand und sein Lob landete im Tor. 

Gespannt wartete man auf Grosswanger-Ettiswiler Seite auf die nächsten Minuten. Denn die Gutmoos Anhänger waren gebrandmarkt von den letzten Spielen: Wurde man einmal mehr nachlässig nach dem Führungstreffer? Heute nicht. Sehr diszipliniert agierte die Hintermannschaft der Fessler/Kolaj-Truppe. Es wurden kaum Chancen zugelassen. Und wenn doch wieder einmal eine Chance seitens Ruswil kreiert wurde, dann war Armend Tarashaj im Tor von Grosswangen-Ettiswil der überragende Rückhalt. Bereits in der 12. Minute musste dieser gegen Spaar retten. Nach rund 25 Minuten versuchte es David auf Seiten Ruswil mit einem Solo. Diese wurden dann 25 Meter vor dem Tor mit einem Foul unterbunden und der fällige Freistoss wurde eine sichere Beute von Tarashaj. Die Gäste waren mit dem Start in diese Partie alles andere als zufrieden. So wechselte Trainer Groendijk bereits sehr früh (32. Minute) ein erstes Mal. Der neu eingewechselte Bucher vermochte die gute Hereingabe nicht in etwas Zählbares ummünzen. Praktisch im Gegenzug erhöhte der omnipräsente Luternauer auf 2:0. Nach einem Doppelpass mit Ukaj zog er alleine Richtung Tor und liess Schärli keine Abwehrchance. Kurz vor der Pause – die meisten Zuschauer wähnten sich bereits in der Halbzeit – lancierte Endrit Tatashaj, nach einem Rückpass, 

Luternauer in die Tiefe. Dieser lies zuerst dem Verteidiger im Laufduell keine Chance und dann auch mit seinem Abschluss dem Gästekeeper. Es war beidseitig eine sehr intensive und animierte erste Halbzeit in diesem Rottal-Derby.

Hoch konzentriert kamen die Gutmoos-Spieler aus der Kabine. Kein weiterer Gegentreffer zu erhalten war das primäre Ziel in der ersten Viertelstunde nach Wiederanpfiff. Fast aber nicht ganz ging dieser Plan auf und sogar noch mehr: Noch nicht ganz eine Stunde war gespielt, als der eingewechselte Paluca mit einem tollen Querpass Baumeler anspielte. Dieser schlenzte den Ball an Schärli vorbei, doch der Innenpfosten rettete diesmal für die Ruswiler. Praktisch im Gegenzug markierten die Ruswil den Anschlusstreffer. Einen Eckball auf den ersten Pfosten gezogen lenkte der Captain Matthias Bühlmann gekonnt und unhaltbar ins Tor ab. Die Gäste haben mit dem Anschlusstreffer Lunte gerochen und die Platzherren versuchten die Nervosität zu verstecken. Doch kaum angespielt, hatte man den Ball auch schon wieder verloren. Und das Umschaltspiel von Ruswil klappte nun sehr gut. So tauchten die Ruswiler gleich wieder alleine vor Keeper Tarashaj auf. Eine Glanztat bewahrte das Heimteam vor dem zweiten Treffer. Es wäre einmal mehr eine Unkonzentriertheit gewesen. In der Folge hatten die Ruswiler immer wieder grosse Auftritte.  Armend Tarashaj musst noch und nöcher Fehler der Grosswanger-Ettiswiler Hintermannschaft klären. Die intensive Partie und die hohe Laufbereitschaft waren nun dem Heimteam anzumerken. Der Durck seitens Ruswil mit dem Rücken zur Wand wurde immer grösser und im gleichen Ausmass stieg auch die Fehlerquote in der Defensive auf Seiten von Grosswangern-Ettiswil. Doch Profit daraus zuschlagen konnten die Ruswiler an diesem Abend nicht. Meist aus eigenem Unvermögen oder wenn dann einmal Tarashaj geschlagen gewesen wäre, war ein Fuss oder Bein der beherzt und aufopfernden kämpfenden Grosswanger-Ettiswiler im Weg. Kurz vor Schluss machte die Mannschaft von Fessler alles klar: Ein Befreiungsschlag von Endrit Tarashai verkommt zur idealen Steilvorlage für Paluca. Dieser behauptet den Ball und und bemerkte, dass der Torwart auf der Strafraumgrenze stand. Sein Heber fand ohne Probleme den Weg ins Tor und der erste Saisonsieg war perfekt. 

Mit Grosswangen-Ettiswil hat nicht das bessere aber das effizientere Team gewonnen. Die Platzherren wollten an diesem Abend den Sieg viel mehr, als die Ruswiler. 

Dieser erste Saisonsieg tut der geschundenen Seele gut und gibt Kraft für die kommenden Wochen. Die grosse Erleichterung bei Team und den Supporter war nach dem Schlusspfiff allen anzumerken. 

Grosswangen-Ettiswil – Ruswil  4:1 (3:0)

Gutmoos. – 270 Zuschauer. – SR Thanabalasingam

Tore: 6. Baumeler 1:0. 37. Luternauer 2:0. 43. Luternauer 3:0. 58. Bühlmann 3:1. 87. Paluca 4:1. 

– Grosswangen-Ettiswil: Tarashaj Armend; Bucher, Wälti, Gehrig, Tarashaj Endirt, Baumeler (74. Wirz), Luternauer (55. Paluca), Marti, Zeder (71. Lagler), Stöckli, Ukaj (91. Widmer).

– Ruswil: Schärli; Bättig (40. Groenendijk), Spaar (73. Sieber), Schäfer, Steffen (49. Albisser/66. Koch), Simon, Meier, Albisser (32. Bucher), Vogel, Bühlmann, Käch.

Bericht Samuel Kreyenbühl, FC Grosswangen-Ettiswil

Matchbericht FC Ruswil – FC Dagmersellen

Nach der völlig missglückten Partie am letzten Spieltag in Altbüron zeigte das Ruswiler-Team eine starke Reaktion und gewinnt letztlich verdient gegen den souveränen Leader aus Dagmersellen mit 1:0.

Von Beginn an war es dem Team von Marco Groenendijk und Reto Heller anzumerken, dass sie sich nach der schwachen Partie am vergangenen Samstag in Altbüron einiges vorgenommen hatten. Die Spieler starteten konzentriert und engagiert in das Spiel und liessen sich vom mit breiter Brust auftretenden Leader nicht beeindrucken.

Die erste Chance im Spiel hatte trotzdem Dagmersellen, als in der 7. Minute Frey in den Strafraum der Ruswiler hineinlaufen konnte. Sein Schuss konnte Fabian Schärli aber abwehren und am Schluss war es Fabian Bättig der auf der Linie den Ball wegspedieren konnte.

Danach war das Spiel ziemlich ausgeglichen und beide Teams kamen zu Chancen. Aber bereits in dieser Phase hatten die Schützenberg-Boys die etwas klareren Möglichkeiten. So zum Beispiel in der 25. Minute als nach einem Freistoss von Mike Käch der Ball auf den im Strafraum der Dagmerseller freistehenden Matthias Bühlmann kam. Sein Kopfball landete aber an der Latte und somit blieb der Torjubel vorerst noch aus. 

Die beiden Teams schenkten sich weiterhin nichts und es entwickelte sich für die Zuschauer ein sehr attraktives Spiel mit einigen offensiven Aktionen. Doch die beiden Abwehrreihen waren jeweils auf der Höhe ihrer Aufgabe und so ging es torlos zum Pausentee in die Kabine.

Enrico Albisser wird mit seinem ersten Tor zum Matchwinner 

Beide Teams kamen vorerst unverändert aus der Kabine und die Zuschauer waren gespannt, ob das Spiel weiterhin so attraktiv weiterging.

Unmittelbar nach Anpfiff kam Dagmersellen zu einer Grosschance als Frey alleine auf das Tor der Einheimischen losziehen konnte. Im letzten Moment konnte er aber noch bedrängt werden, so dass er mit seinem Abschlussversuch nicht zum Torerfolg kam.

Danach waren es aber die Ruswiler welche das Spielgeschehen mehrheitlich prägten und des Öfteren zu gefährlichen Aktionen kamen. Diese blieben vorerst noch zu ungenau oder konnten von den Verteidigern der Gäste schlussendlich doch noch abgewehrt werden.

Es kam die 65. Minute in welcher im Mittelfeld der Ball erobert werden konnte und dieser dann über rechts in den Strafraum zu Enrico Albisser kam. Der junge Stürmer scheiterte schon des Öfteren aus aussichtreicher Position zum Teil knapp. Doch diesmal behielt er die Nerven und konnte so zum vielumjubelten 1:0 für Ruswil einnetzen. Es war sein persönlich erstes Tor bei den Aktiven und die Freude und Erlösung war bei ihm entsprechend spürbar. 

Ruswil bringt das Spiel gekonnt über die Runden und siegt verdient

Auch nach dem Führungstreffer steckte das heimische Team nicht zurück und kam zu weiteren Möglichkeiten. Erst in der Schlussviertelstunde konnte der Leader aus Dagmersellen etwas mehr Druck erzeugen und kam so einige Male zu gefährlichen Abschlussversuchen. Die Schützenberg-Boys zeigten aber praktisch über das ganze Spiel eine tolle kämpferische Einstellung und konnten sich auch in dieser Phase immer wieder vom Druck befreien und seinerseits in den Angriff gehen.

Ganz zu Schluss wurde es doch noch einmal etwas hektisch. Bereits in der Nachspielzeit konnte Dagmersellen einen Eckball treten, welcher nicht genügend abgewehrt werden konnte und so landete der Ball im allgemeinen Durcheinander am Pfosten des Heimteams. Die Nerven bei Dagmersellen lagen in dieser Phase etwas blank, was ebenfalls bereits in der Nachspielzeit nach Reklamieren noch zu einem Platzverweis für das Gästeteam führte. 

Schlussendlich hatte Ruswil in der Schlussphase das notwendige Glück auch etwas auf seiner Seite und konnte das Spiel mit dem knappen Ergebnis über die Runden bringen. Alles in allem war der Sieg aber sicherlich verdient und man konnte so Dagmersellen die erste Saisonniederlage beibringen. Die Spieler konnten sich so vom treuen und begeisterten Heimpublikum den verdienten Applaus abholen.  

Vorrundenabschluss in Grosswangen

Bereits am nächsten Samstag steht das letzte Spiel der Vorrunde auf dem Programm. Ruswil trifft dabei auswärts um 18.00 Uhr zum Derby auf Grosswangen-Ettiswil. Grosswangen steht aktuell am Schluss der Tabelle und ist dringend auf Punkte angewiesen. Das Spiel wird deshalb mit Bestimmtheit nicht zu einem Selbstläufer. Doch mit einer Leistung wie im heutigen Spiel gegen den Leader aus Dagmersellen und der Unterstützung der treuen Fangemeinde sollte es möglich sein, auch in Grosswangen zu punkten.

Spieltelegramm

FC Ruswil – FC Dagmersellen 1:0 (0:0)

Schützenberg. – 200 Zuschauer. – SR Mattmann – Tore:  65.  1:0 Albisser 

Ruswil: Schärli, Schäfer, Bättig, Spaar, Steffen, Simon, Meier, Albisser, Vogel, Bühlmann, Käch (Bucher, Krähenbühl, Groenendijk) 

Dagmersellen: Gianluca Accola, Burri, Hunziker, Tschopp, Roth, Sommer, Frey, Schwizer, Ineichen, Taudien, Flavio Accola (Fischer, Bucher, Bernet) 

Bemerkungen: 90+2. Platzverweis Sommer

Walter Schwegler

Torschütze Enrico Albisser

Tandemschiedsrichter im Fussball

Seit kurzem gibt es im Schweizerisch Fussball die Neuheit von Tandemschiedsrichter. Dabei wird ein Spiel von zwei Schiedsrichtern zusammen geleitet. Es geht darum, dass ein Schiedsrichter der neu die Ausbildung abgeschlossen hat, von einem erfahrenen Schiedsrichter direkt auf dem Platz lernen und profitieren kann. Dabei leitet die erste Halbzeit der erfahrene Schiedsrichter das Spiel und der Neuschiedsrichter folgt ihm dabei in unmittelbarer Nähe auf dem Platz. In der Pause wird gewechselt und der Neuschiedsrichter übernimmt die Leitung des Spiels. Der erfahrene Schiedsrichter folgt nun seinem neuen Kollegen und beobachtet ihn. Nach dem Spiel wird dann das Gesehene besprochen und so kann der Neuschiedsrichter viel vom erfahrenen Kollegen ganz direkt mitnehmen.

Am letzten Sonntag standen erstmals auch zwei junge Schiedsrichter des FC Ruswil als Tandem im Einsatz. Michael Bründler wurde so von seinem „Schiri-Götti“ Cedric Eicher bei einem Spiel in Rothenburg unterstützt.

Michael Bründler hat diesen Sommer die Ausbildung zum Schiedsrichter abgeschlossen und ist nun gut vorbereitet und auch motiviert, sein neues Hobby auszuüben.

Cedric Eicher ist trotz seines jugendlichen Alters bereits ein erfahrener Schiedsrichter und leitet bereits Spiele bis zur 4. Liga. Es ist gut möglich, dass er schon bald noch ein paar Ligen höher pfeifen wird.

Beiden jungen Ruswiler wünschen wir viel Freude und Zufriedenheit bei diesem anspruchsvollen Hobby.

Der FC Ruswil ist immer auf der Suche nach Personen, die sich vorstellen können, die anspruchsvolle aber auch tolle Aufgabe als Schiedsrichter auszuüben.

Meldungen sind jederzeit sehr herzlich Willkommen und können gerne an ein Vorstandsmitglied des FC Ruswil oder auch via Mail unter info@fcruswil.ch erfolgen.

links Neuschiedsrichter Michael Bründler und rechts sein „Schiri-Götti“ Cedric Eicher