Matchbericht FC Dagmersellen – FC Ruswil

Fehlender Spielwitz und mangelnde Aggressivität führten zur Niederlage

Das Fanionteam von Ruswil verlor das Auswärtsspiel gegen den FC Dagmersellen mit 1 : 0. Früh schon rannte man dem Rückstand hinterher und konnte anschliessend über den ganzen Match hinaus keine überzeugende Leistung abliefern.

Mangelnde Kommunikation

Ruswil startete aggressiv und mit mehr Ballbesitz in die Partie. Die Marschrichtung war klar: Man wollte hier gewinnen um von den hinteren Tabellenrängen wegzukommen. Doch es kam alles anders. In der 3. Minute wurde in der Ruswiler Abwehrreihe zu wenig kommuniziert, so dass der gegnerische Stürmer einen scheinbar harmlosen Ball der Verteidigung abluchsen und zum 1:0 einschieben konnte. Die Ruswiler waren ein wenig geschockt von diesem Spielverlauf. Trotzdem versuchten sie das Spiel zu machen, konnten aber durch die vielen Passfehler in der Vorwärtsbewegung nicht wirklich reüssieren.

Geradliniges und effizientes Spiel des Heimteams

Das Heimteam überzeugte mit klugen Pässen auf die Aussenläufer, die dann anschliessend ihre Stürmer steil und flach vors Tor anspielten. In der 20. Minute dann grosses Glück für die Rottaler. Der FCD lancierte einen mustergültigen Angriff über die Seite. Der Flügel lief bis zur Grundlinie und passte auf den heranstürmenden Mitspieler zurück. Dessen Abschluss aus 16m streifte noch die Torumrandung. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte sich Ruswil noch keine nennenswerte Chance erspielen. In der 25. Minute dann das erste Ausrufezeichen der Nuaj/Pfrunder/Bussmann-Boys. Livio Spaar leitete den Ball per Kopf auf den aufgerückten Joel Bachmann weiter. Dieser tauchte gefährlich vor Torhüter Accola auf. Jedoch spielte Accola gut mit und luchste Bachmann den Ball im letzten Moment ab. Die 31. Minute lief und erneut war es der FC Dagmersellen, der mit einem satten Schuss nur knapp über das Tor gefährlich wurde. Es musste bis zur 37. Minute dauern bis der FC Ruswil den ersten Torschuss vermelden konnte. Fazit zum Pausentee: Der FC Ruswil war zwar mehr im Ballbesitz konnte aber nichts daraus kreieren.  Die Zuspiele waren entweder zu ungenau oder die benötigte Kreativität um ein Überraschungsmoment zu schaffen waren nicht vorhanden. Dagmersellen ihrerseits setzte Nadelstiche mit gutem und einfachem Zuspiel.

Keine Reaktion nach der Pause

Leider wurde im Pausentee wohl nicht die richtigen Worte gefunden. Erneut war es Dagmersellen, die in der 47. Minute nach einem Eckstoss einen Kopfball nur knapp über das Tor setzten. Die benötigte Aggressivität seitens Ruswil, um das Spiel in die richtigen Bahnen zu leiten, fehlte bis anhin immer noch. Es lief die 60. Minute als Livio Spaar alleine auf den gegnerischen Torhüter laufen konnte. Diese gute Aktion wurde aber wegen einem Offside abgepfiffen. Luca Reichmuth konnte in der 61. Minute einen Freistoss aus 25m treten. Sein satter Schuss verfehlte das Tor nur knapp. Zu diesem Zeitpunkt war Ruswil klar stärker als Dagmersellen. In der 67. Minute konnte Matthias (Hizu) Bühlmann eine hohe Hereingabe nicht wunschgemäss drücken und so landete sein Kopfball neben dem Tor.

Schlussofffensive der Ruswiler

Es war die 80. Minute angebrochen und die Bemühungen der Rottaler nahmen zu um zum gewünschten Ausgleich zu kommen. So setzte der Captain Fabian Florin seinen Ball in der 82. nur knapp neben das Tor. Die grösste Ausgleichschance hatte dann aber Pasci Lang in der 86. Minute. Im Getümmel fand der Ball im Strafraum plötzlich zu ihm. Sein Schuss wurde aber vom gegnerischen Torhüter stark pariert. Im Gegenzug musste der Ruswiler Torhüter Fabian Schärli in der 90. Minute sein ganzes Können auspacken. Ein sehr gut getretener Freistoss aus 18m kratzte Fabian aus der rechten, unteren Ecke.

Fazit: Die Ruswiler kamen erst die letzten zehn Minuten auf Touren und zeigten erst dann zu welchem Spiel sie eigentlich fähig wären. Erst dann konnten sie mit Aggressivität und Tempo den Gegner unter Druck setzen und kamen so zu guten Torchancen. Aber zehn gute Minuten genügen leider nicht um ein gut organisiertes Dagmersellen zu schlagen. Hier muss sich Ruswil selber an der Nase nehmen und früher den technisch, guten Fussball spielen, den sie auszeichnet und auch stark macht.

Will man die hintere Tabellenhälfte Richtung Mittelfeld verlassen, so ist ein Sieg gegen den SC Reiden am kommenden Samstag Pflicht. Der SC Reiden belegt mit drei Punkten den neunten Platz. Ruswil liegt mit vier Punkten auf dem achten Platz. Das Spiel startet um 17.45 Uh auf dem heimischen Schützenberg. Hopp Rusmu!

Thomas Marin

Matchbericht FC Ruswil – FC Malters

FC Ruswil 3. Liga / Matchbericht FC Ruswil – FC Malters

Torloses Unentschieden gegen Leader

In einem über weite Strecken emotionslosen Derby gegen den Absteiger und verlustpunktlosen Leader Malters reichte es dem Fanionteam des FC Ruswil mit einer kämpferischen Leistung zu einem Punkt.

Absteiger Malters ist hervorragend in die Saison gestartet, konnten sie doch bisher alle ihre drei Spiele erfolgreich gestalten und standen deshalb zusammen mit Entlebuch und Altbüron-Grossdietwil verlustpunktlos an der Tabellenspitze. Es konnte im Vorfeld also davon ausgegangen werden, dass hier ein ganzes Stück harte Arbeit auf die Mannschaft von Nuaj / Pfrunder / Bussmann wartete, um etwas zählbares in Form von einem oder gar drei Punkten zu erreichen. Schon bald zeigte sich aber, dass die Mannschaft sehr gut eingestellt war und mit grossem Einsatz den Kampf annahm und gut mithalten konnte.

Wenige Strafraumszenen in der ersten Halbzeit

So gestaltete sich der Beginn doch eher ereignislos in Sachen Strafraumszenen. Es dauerte bis zur 15. Minute bis Pascal Vogel ein erstes Mal gefährlich vor dem Tor von Malters auftauchte, wo er aber zum Schluss doch noch entscheidend abgedrängt wurde. In der 20. Minute wurde ein Spielaufbau von Ruswil früh unterbunden und der in Ballbesitzkommende Spieler von Malters sah, dass Fabian Schärli etwas gar weit vor seinem Tor platziert war und er versuchte sein Glück mit einem weiten Lobball. Doch auch dieser Ball landete neben dem Tor.

Bereits früh in der 26. Minute sah sich die Trainercrew zu einem verletzungsbedingten Wechsel gezwungen. Für Lars Lötscher kam deshalb David Simon ins Spiel und dieser fügte sich gleich nahtlos in das funktionierende Mannschaftsgefüge der Ruswiler ein. In der 38. Minute wurde Pascal Lang schön freigespielt, so dass er alleine vor dem Tor von Malters auftauchte und zum vermeintlichen 1:0 für Ruswil abschloss. Doch der Schiedsrichter annullierte das Tor zu recht wegen einer Offsideposition des Torschützen. Malters kam nur kurz darauf zu einer ausgezeichneten Torchance, als der agile Albion Ajdini alleine auf das Tor von Ruswil losziehen konnte. Sein Abschluss wurde von Fabian Schärli aber mit einer starken Parade abgewehrt. So gingen die beiden Mannschaften mit einem verdienten 0:0 in die Pause.

Unverändertes Spielgeschehen nach der Pause

Die beiden Mannschaften kamen unverändert aus dem Pausentee und auch am Spielgeschehen änderte sich nichts wesentlich. Beide Mannschaften waren bemüht, etwas aus dem Spiel heraus zu kreieren. Dieses Unterfangen war aber auf dem eher schwierig zu bespielenden Platz nicht ganz einfach, versprang der Ball doch häufig wegen dem unebenen Spielfeld.

So dauerte es bis zur 53. Minute, bis mit Livio Spaar erstmals ein Spieler zu einer guten Abschlussmöglichkeit kam. Nachdem er von Pascal Vogel schön eingesetzt wurde, konnte er den Ball aber nicht wunschgemäss kontrollieren, so dass dieser am Tor vorbei ging. Malters hatte in der Phase zwischen der 60. und der 70. Minute dann etwas mehr vom Spiel und kam vereinzelt zu Möglichkeiten. Die mehrheitlich über rechts lancierten Angriffe und Flanken in den Strafraum konnten aber allesamt von der Ruswiler Verteidigung abgewehrt werden oder die Abschlussversuche endeten neben oder über dem Tor. Doch auch Ruswil konnte immer wieder ein paar Nadelstiche setzen, aber auch diese Versuche brachten nichts Zählbares ein.

In der 83. Minute wurde wiederum Albion Ajdini auf der rechten Seite der Malterser freigespielt und er hätte frei auf das Tor von Fabian Schärli losziehen können. Der Schiedsrichter unterband diese Aktion aber mit einem strittigen Offsidepfiff. Dafür gab es einen Freistoss für Malters, da er in der vorherigen Spielsituation den Vorteil laufen liess. Der Freistoss brachte aber auch nichts ein und flog weit über das Tor von Ruswil. Der eingewechselte Luca Reichmuth konnte in der 88. Minute für Ruswil einen Freistoss treten. Sein strammer Schuss bereitete Pascal Gloggner im Tor von Malters doch einige Mühe und er konnte den Ball nicht unter Kontrolle bringen, was zu einem Eckball für Ruswil führte. Leider brachte auch dieser Eckball nichts ein und so endete das Spiel torlos unentschieden. Alles in allem ging dieses Resultat sicherlich in Ordnung und beide Mannschaften konnten damit zufrieden sein.

Zuversicht für weiteren Meisterschaftsverlauf

Nachdem nun für Ruswil das happige Startprogramm gegen die drei meistgenannten Aspiranten für die Aufstiegsspiele, Entlebuch, Altbüron-Grossdietwil und Malters, wartet nun auf dem Papier zumindest ein etwas leichteres Programm auf die Mannschaft des FC Ruswil. Mit derselben kämpferischen Leistung und Einstellung wie gegen Malters, darf man dabei auf einigen Punktezuwachs hoffen. Zunächst geht es am nächsten Samstag, 15. September auswärts um 18.00 Uhr in Dagmersellen weiter.

Wie immer zählt die Mannschaft auf die gewohnt zahlreiche Unterstützung ihrer treuen Fans. Hopp Rusmu !!

Cupspiel gegen Leader der 2. Liga regional

Am Dienstag, 25. September bestreitet der FC Ruswil die dritte Runde im IFV-Cup. Als Gegner wurde der Mannschaft der Leader der 2. Liga regional Rotkreuz zugelost. Das Spiel findet um 20.00 Uhr auf dem heimischen Schützenberg statt.

Spieltelegramm:

FC Ruswil – FC Malters 0:0

Spielort: Schützenberg. Zuschauer: 220. Schiedsrichter: Gjergi Bullakaj.

Tore:

FC Ruswil: Fabian Schärli; Pascal Räber, Joel Bachmann, Livio Spaar (76. Lars Groenendijk), Simon Schäfer, Lars Lötscher (26. David Simon), Pascal Vogel (89. Janosch Fahrni), Tim Steffen (85. Heinrich Meier); Matthias Bühlmann; Marcel Berisha (66. Luca Reichmuth), Pascal Lang.

FC Malters: Pascal Gloggner, Janick Widmer (54. Festim Neziri), Simon Gloggner, Samuel Furrer, Albion Ajdini, Julian Birri, Patrick Stübi, Alessandro Calabrese (61. Valbon Neziri), Reto Bachmann (78. Fabian Gloggner), Manuel Gasser, Mario Albisser.

Bemerkungen: Verwarnungen: 58. Mario Albisser, 60. Joel Bachmann, 62. Marcel Berisha, 72. David Simon, 90+1 Festim Neziri. Walter Schwegler

Walter Schwegler

Matchbericht FC Altbüron-Grossdietwil – FC Ruswil

Eine klare Sache!

Beide Teams legten los wie die Feuerwehr. Ruswil legte in der 7. Minute vor, jedoch konnte das Heimteam bereits in der 12. Minute mit einem Penalty ausgleichen. Anschliessend zog der FC Altbüron-Grossdietwil sein starkes Konterspiel auf und der FC Ruswil bekundete grosse Mühe diese schnell ausgeführten Gegenangriffe zu verteidigen. Das Resultat fiel in dieser Höhe mehr als verdient aus.

Die Ruswiler Jungs kamen sichtlich geladen aus der Kabine und legten gleich los wie die Feuerwehr. In der Anfangsphase folgten gleich mehrere gute Angriffe des Nuaj / Pfrunder / Bussmann-Teams. So wurde in der 6. Minute ein Schuss von Mäsi Berisha stark vom heimischen Torhüter pariert. Jedoch musste der selbe Schlussmann nur eine Zeigerumdrehung später bereits das erste Mal hinter sich greifen. Tim Steffen spielte mustergültig Lars Lötscher durch die Mitte an. Dieser netzte gekonnt unten links zum 0:1 ein. Dieses Gegentor rüttelte nun das Heimteam auf und sie spielten sich mit viel Druck vor das Tor von Nando Heller. In der 12. Minute verteidigte dann die Ruswiler Abwehr zu wenig energisch. Der herauslaufende Nando Heller konnte den heraneilenden Stürmer nur noch regelwidrig vom Ball trennen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Christoph Eiholzer zum 1:1.

Die Oberhand des FC Altbüron-Grossdietwil

In der 18. Minute versuchte Mäsi Berisha sein Glück und drückte aus 18m ab. Sein satter Schuss war jedoch zu zentral und eine leichte Beute für den Torhüter. Ruswil war in dieser Phase oftmals in Ballbesitz, vermochte aber nicht den nötigen Druck aufzubauen um dem Heimteam auch wirklich gefährlich zu werden. Eher unterliefen den Ruswilern viele Zuspielfehler, was den konterstarken Albüron-Grossdietwiler in die Hände spielte. Mit schnörkellosen und schnellen Passspiel tauchte das Heimspiel oftmals sehr gefährlich vor dem Ruswiler Tor auf. Viel Glück dann in der 30. Minute für den FC Ruswil. Erneut lancierte das Heimspiel einen makellosen Konter. Der starke Simone Schäfer konnte im letzten Moment das Führungstor des Heimteams verhindern. Der FC Altbüron-Grossdietwil hatte klare Oberhand und kombinierte sich gut, sicher und schnell vor das Gehäuse von Nando Heller. Nur dank dem Unvermögen der heimischen Stürmer stand es immer noch 1:1. Ruswil konnte sich mit dem 1:1 in die Pause retten. Die vielen Fans waren gespannt, was für Worte die Trainer beim Pausentee wählten und welche besser fruchten würden.

Status quo in der 2. Halbzeit

In der zweiten Halbzeit ging es aus Ruswiler Sicht leider so weiter wie die 1. Halbzeit aufgehört hatte. Es folgte ein Angriff nach dem anderen vom Heimteam. So beanspruchte Ruswil sehr grosses Glück in der 54. Minute. Der heraneilende Stürmer vermochte die flache Flanke nicht im Tor unterzubringen. Ein Lichtblick von Ruswil in der 59. Minute. Mäsi Berisha leitet auf den Captain Pasci Lang weiter. Dieser verpasst jedoch den Ball vor dem Tor nur knapp. In der 66. Minute durfte sich Ruswil wieder beim Unvermögen des Heimteams bedanken. Der Stürmer vergab kläglich. Es kam dann aber in der 68. Minute wie es kommen musste. Die Ruswiler verteidigten zu wenig gut und effizient und so kam Shkelzen Alushi aus knapp 16m frei zum Schuss und traf verdient zum 2:1. Die Rottaler hatten sich noch nicht vom 2:1 Schock erholt, als der FC Altbüron-Grossdietwil bereits zum 3:1 erhöhte. Wieder wurde zu wenig energisch und konsequent verteidigt.

Ein letztes Aufbäumen blieb aus

In der 77. Minute schwächte sich das Heimteam durch eine direkte rote Karte selber. Jedoch vermochten die Ruswiler trotz numerischer Überzahl keinen Profit daraus zu schlagen. Der FC Altbüron-Grossdietwil liess den Ball gut in den eigenen Reihen zirkulieren und verhinderte so gekonnt die Ruswiler Angriffswelle. Das Spiel endete verdient 3:1 für das Heimteam, welche mit drei Siegen aus drei Spielen an der Spitze der Tabelle stehen. Der FC Ruswil steht mit 3 Punkten auf dem siebten Rang.

Der FC Malters kommt

Am kommenden Samstag kommt es um 17.45 Uhr auf dem heimischen Schützeberg zum Duell gegen den Absteiger aus der 2. Liga, dem FC Malters. Dieser steht mit dem FC Altbüron-Grossdietwil und dem FC Entlebuch mit drei Siegen an der Tabellenspitze. Die Ruswiler müssen punkten um den Anschluss an das Mittelfeld zu halten. Das Fanionteam freut sich auf eine tolle Unterstützung – Hopp Rusmu.

Start in die Meisterschaft der Juniorenabteilung

Am Wochenende vom 25./26. August startet bereits auch wieder die Meisterschaft im Juniorenbereich. Der FC Ruswil nimmt wiederum mit insgesamt 10 Teams von den A- bis zu den E-Junioren an der Meisterschaft des innerschweizerischen Fussballverbandes IFV teil. Zu dieser stattlichen Anzahl kommen noch die zwei Teams der Rottal-Selection dazu, in welchen auch diese Saison wieder eine grosse Anzahl Ruswiler Junioren spielen.

Wie in den Vorjahren tragen die F-Junioren und somit die jüngsten Junioren des FC Ruswil, ihre Spiele in Turnierform mit benachbarten Vereinen aus. Es sind 4 Teams am Start und damit stellt die Juniorenabteilung des FC Ruswil dort die meisten Teams in ihrer Gruppe.

Wie immer war die Vorbereitung relativ knapp und von vielen Absenzen geprägt. Trotzdem sind die Teams für den Start gerüstet und bei allen ist die Vorfreude darauf spürbar.

Bereits kommt es zu ein paar interessanten Derbys auch im Juniorenbereich. So zum Bespiel jeweils am Samstag, 25. August um 10.00 zwischen den Db-Junioren von Ruswil und Grosswangen b in Grosswangen und um 14.00 Uhr in Sempach zwischen Sempach b und Ruswil b bei den C-Junioren. Oder am Sonntag, 26. August um 14.00 Uhr bei den B-Junioren in Grosswangen zwischen Grosswangen und Ruswil. Eine Übersicht über alle Spiele findet sich auf der Homepage des FC Ruswil (www.fcruswil.ch).

Die Junioren des FC Ruswil starten voll motiviert in die neue Saison und freuen sich auf eine zahlreiche Unterstützung des treuen Ruswiler Publikums. Hopp Rusmu !!

Walter Schwegler