Matchbericht FC Nottwil – FC Ruswil

Eine unnötige Niederlage

Der FC Ruswil gastierte am letzten Samstag bei Nottwil auf dem Sportplatz Bühlwäldli. Die Rottaler verloren das Duell knapp mit 2:1. Die Niederlage war aber alles andere als zwingend, hatte der FC Ruswil den Gegner über weite Strecken im Griff. Nottwil profitierte von Ruswiler Eigenfehlern.

Die ersten 20 Minuten verstrichen in diesem Spiel ohne nennenswerte Aktionen. Die beiden Mannschaften tasteten sich ab, jedoch verlagerte sich das Spielgeschehen mehr und mehr in die Hälfte der Seesterne. Nottwil mit nur einem Punkt aus drei Spielen zeigte sich von der defensiven Seite und lies die Rottaler das Spieldiktat übernehmen. Dann aber eine Grosschance für Ruswil. Ein Rückpass auf den heimischen Goali schlüpfte ihm unter dem Fuss durch. Lars Groenendijk reagiert blitzschnell und versucht das Leder aus spitzem Winkel in die Maschen zu hauen. Der Torhüter korrigiert seinen Fehler aber bravurös und lenkte den Schuss um den Pfosten. Nur eine Zeigerumdrehung später verpasste David Simon mit seinem Schlentzer die Führung nur knapp. In der 29. Minute wurden dann die Ruswiler Bemühungen belohnt. Nach einem Eckball konnte Simon Schäfer den Ball im Getümmel über die Torlinie drücken. Die Ruswiler powerten weiter und sahen wie der heimische Torhüter Björn Wolfisbergs Weitschuss mit grosser Mühe zum Eckball lenken konnte. Die 38. Minute lief und Tim Steffens Freistoss wurde länger und länger und verpasste das Torgehäuse nur knapp.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Groenendijk / Heller-Boys alles im Griff. Nottwil wurde in der 1. Halbzeit kaum gefährlich.

Nottwil dreht das Spiel durch Ruswiler Eigenfehler

Die zweite Halbzeit startete mit vielen Unterbrüchen. Nottwil versuchte die Ruswiler früher zu stören, so dass kein Spielfluss aufkommen konnte. In der 55. Minute konnte Nottwil einen Eckball treten. Der völlig alleinstehende Captain Pascal Bühlmann liess sich nicht zwei Mal bitten und netzte aus kurzer Distanz ein. Die Ruswiler liessen sich vom Unentschieden nicht beirren und kamen ihrerseits in der 59. Minute zu einem guten Abschluss von David Simon. Jedoch zischte dieser knapp über das Tor. Wie aus heiterem Himmel dann ein grober Abwehrfehler in den Ruswiler Reihen. Raffael Metzler sagte danke und schob zum 2:1 ein. Dieser Spielstand erstaunte zu diesem Zeitpunkt sehr, hatten die Seesterne bis zu diesem Zeitpunkt keine zwingenden Torchancen.

Nervöse Schlussphase

In der 70. Minute tankte sich Lars Groenendijk auf der linken Seite durch und zog voll ab. Der Torhüter Selimi lenkte den Ball um den Pfosten. Ruswil drückte nun vehement auf den Ausgleich, musste aber dadurch natürlich auch offensiv stehen. Dadurch ergaben sich gute Kontermöglichkeiten für Nottwil. Eine solche hatte das Heimteam in der 80. Minute. Grosses Glück für die Rottaler, dass der satte Schuss über die Torlatte flog. Livio Spaars Torschuss in der 86. Minute verpasste das Gehäuse nur knapp. Nottwil sah nun den Sieg vor Augen und verteidigte mit allem was sie hatten. Ein Konter in der 87. Minute wurde von Fabian Schärli sensationell zunichte gemacht. Nur eine Minute später eine weitere Grosschance für das Heimteam, welche wieder nicht verwertet werden konnte. Dies hätte eigentlich das 3:1 sein müssen. Und so überschlugen sich die Ereignisse in den letzten Minuten: Die 92. Minute lief, Ruswil rannte an. Nottwil erneut mit einem Konter. Der satte Schuss wurde aber an die Latte gesetzt. 93. Minuten waren gespielt als ein Nottwiler Spieler für seinen geschlagenen Torhüter auf der Linie den Ball noch abwehren konnte. Im Gegenzug setzte Nottwil einen Schuss erneut an die Latte. Der gute Schiedsrichter pfiff das Spiel ab und es resultierte eine 2:1 Niederlage für die Ruswiler.

Mangelnde Durchschlagskraft und Konzentration

Der FC Ruswil vergab den Sieg in der 2. Halbzeit. Hier haben sich unnötige Fehler eingeschlichen, welche von Nottwil eiskalt ausgenutzt wurden. Ruswil hatte das Spiel und den Gegner bis zum 2:1 gut im Griff. Nottwil hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt fast keine Chancen herausgespielt. Sie mussten nur auf die Fehler der Rottaler warten. Nach dem Führungstreffer der Seesterne fehlte es den Ruswilern auch ein wenig an der Durchschlagskraft. Das junge Team muss nun seine Hausaufgaben machen. Denn bereits am 20. September geht es um 20 Uhr auf dem heimischen Schützenberg gegen das punktgleiche FC Wolhusen weiter. It‘s Derby-Time. Hopp Rusmu!!!

Thomas Marin, FC Ruswil

Matchbericht FC Ruswil – FC Buttisholz

Frühes Eigentor entscheidet das Derby

Eine Fussballweisheit bestätigte sich auch in diesem Spiel wieder einmal. Bei einem frühen Eigentor (6.) fragt sich der Fan: „War das bereits die Entscheidung?“. Und so war es dann auch, als nach 90 Minuten der Schiedsrichter die harte, aber jederzeit faire Partie zugunsten der Ruswiler abpfiff. Ruswil war die Revanche vom Cupspiel (3:4) mit einem knappen 1:0 gelungen.

„Matchbericht FC Ruswil – FC Buttisholz“ weiterlesen

Credit Suisse Kids Festival in Ruswil

Um 5:00 Uhr fuhren die Fahrzeuge des Schweizerischen Fussballverbandes auf dem Schützenberg auf und die Mitarbeiter sorgen zusammen mit den Helfern des FC Ruswil für das richtige Fussball-Ambiente. Ab 09:00 Uhr durften die 12 G-Junioren Teams sich auf dem Rasen bei diversen Spielformen aber auch beim klassischen Fussballmatch messen. Der Spass an der Sache hatte hier, wie den ganzen Tag, klar die Überhand. Nach den G- Junioren durften die F-Junioren in ihr Turnier starten. Hier gab es viele Spannenden Spiele zu sehen. Den Abschluss des Turnierprogramms durften am Nachmittag die E-Junioren mit ihrem Turnier machen.

Während dem ganzen Tag konnten sich die Teilnehmer aber auch die unzähligen Zuschauer gegen den «Robo-Keeper» Beweisen. Es gab einige amüsante Situationen als vor allem die ambitionierten Zuschauer ihren Schuss wiederholt durch den Robo-Keeper pariert sehen mussten.

Insgesamt durften über 300 Juniorinnen und Junioren diesen tollen Event auf dem Schützenberg in Ruswil erleben. Der FC Ruswil möchte sich nochmals bei Andrea Morger vom SFV und ihrem Team für den rundum gelungen Anlass bedanken.

Dario Heller, FC Ruswil

Lager 2019 Tag 6

Wir sind schon am Tag vor der Heimreise angelangt. Ein letztes Mal Schuhe schnüren, auch für die Leiter. Denn am Morgen stand das Spiel Älteste gegen Leiter an. Schiri “Leuti” pfiff mehr oder weniger pünktlich zum hartumkämpften Spiel an. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Waren die Ältesten in Sachen Laufbereitschaft klar vor, machten es die Leiter mit Cleverness und der nötigen Portion Glück. Diverse Chancen wurden auf beiden Seiten liegen gelassen, ehe “Herzu” kurz vor dem Pausenpfiff zum umjubelten ersten Treffer für die Leiter einnetzen konnte. In der zweiten Halbzeit erhöhten die Ältesten dann den Druck Stück für Stück weiter. Die konditionelle Überlegenheit der Junioren führte dazu, dass sich die Leiter mehr und mehr aufs Kontern konzentrieren mussten. Da sie dies erfolgreich taten, erhöhten sie das Resultat durch Kirsche und Roger. Dank den starken Paraden von Goalie Toni blieb die 0 hinten stehen. Den anschliessenden Einzug beim Mittagessen liessen sie sich dann nicht nehmen. So standen sie dann auch in der Pole-Position bei Chicken Nuggets und Pommes.

Gestärkt ging es dann am Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein zum Abschlussturnier. Ein letztes Mal wurden in gemischten Gruppen von Gross bis Klein um Punkte gekämpft. Spannende Spiele und viel Spass machten diesen Nachmittag zu einem würdigen sportlichen Abschluss. Zwischendurch spendierte die Küche noch eine Runde Raketenglace zur Erfrischung. Die Sieger wurden dann zu Beginn des Abendprogramms gewürdigt und mit Leckereien beschenkt. Anschliessend führte Moreno alias “Busenkolleg” vom leider verhinderten Sascha Ruefer durch den Abend. Es spielten ausgewählte Promis (Leiter) gegen eine Hand voll Fussballer (Junioren) in mehreren Disziplinen. Beim “Blind füttern”, Pantumime, Gegenstände ertasten, Improvisations Geschichten erzählen und Gruppen-Choreo wurden um die Gunst der Jury gekämpft. Die Jury, bestehend aus vier Nachwuchstalenten (jüngsten Teilnehmer), bewertete jeweils die Darbietungen mit Noten von 1 bis 10. Schlussendlich konnten sich die Fussballer knapp durchsetzen mit 264 zu 248. Dazwischen gab es noch einen Lagerrückblick mit einer Foto-Präsentation. Darin wurde nochmals humorvoll auf die letzten Tage zurückgeblickt.

Morgen werden wir dann noch das Haus reinigen und anschliessend geht’s dann auch schon zurück nach Ruswil. Wir werden um ca. 13:30 Uhr im Schützenberg Ruswil eintreffen. Die Leiter werden voraussichtlich schon 30 Minuten früher eintreffen, da sie mit dem PWs über den Oberalppass fahren können.

Somit ist das Juniorenlager 2019 auch schon wieder Geschichte. Wir möchten uns bei allen Eltern, Junioren, Sponsoren und Begleitern recht herzlich bedanken. Ein solches Lager braucht viel Unterstützung und Vertrauen. Nach dem Lager ist aber auch vor dem Lager und so werden wir uns schon bald an die Organisation für das nächste Lager im 2021 machen. Wir hoffen auch dann wieder auf zahlreiche Teilnehmer.

Fürs Lager OK
Roger Bachmann, Co-Lagerleiter

Lager 2019 Tag 5

Tag 5 Stand im Zeichen der Lagerwanderung. Nach der Stärkung am Frühstücksbuffet wurden die Rucksäcke mit Lunchpaketen und Getränken gefüllt. Mit dem Zug ging es auf den Oberalppass und von da zu Fuss weiter hoch. Nach einiger Zeit stellte dann unser Wanderführer Dädi fest, dass dies nicht die korrekte Route war. Nach kurzer Recherche ging es dann auf einer alternativen Route weiter. Diese führte durch die wunderbare Landschaft runter Richtung Sedrun. Diverse Zwischenhalte wurden für Verpflegung, Abkühlung und Genuss der sensationellen Aussicht genutzt. Nach einigen Stunden anstrengendem Auf- und Abstieg nahm dann der Grossteil der Kids und wenige (junge) Leiter die Bahn für das letzte Stück. Ein paar tapfere Jungs nahmen mit den Leitern auch das letzte Teilstück zu Fuss in Angriff. Hervorzuheben ist dabei, dass die Gruppe wild gemischt von den Jüngsten bis zu den Ältesten war. Zurück beim Lagerhaus war es dann Zeit für das Lagerfoto. Zur Belohnung wurde dann nach Kartoffelstock und Fleischvögeln das Europa League Spiel FC Luzern gegen Espanyol Barcelona gezeigt.