Matchbericht FC Algro – FC Ruswil

Ein Spiel zum Vergessen

Nach zuletzt zwei Siegen verliert der FC Ruswil auswärts gegen den FC Algro nach einer komplett missglückten Vorstellung deutlich und muss somit einen Rückschlag einstecken.

Speziell nach dem letzten guten Auftritt gegen die Reserven aus Schötz war die Zuversicht vorhanden, dass auch im Auswärtsspiel gegen den FC Algro ein positives Resultat für das Fanionteam des FC Ruswil möglich sein sollte. Zumal der FC Algro aktuell im Vergleich zu den Vorjahren auch nicht mehr ganz an der Spitze mitzuhalten vermag. Aber leider war die Zuversicht unberechtigt und Ruswil war ich keiner Phase des Spiels fähig, den FC Algro zu fordern.

FC Algro geht bereits in dritter Minute in Führung

Das Spiel begann schon äusserst schlecht und der FC Algro konnte praktisch mit der ersten Aktion bereits 1:0 in Führung gehen. Irgendwie schienen die Spieler noch gar nicht auf dem Platz zu stehen und Algro konnte sich mühelos durch die völlig undisponierte Verteidigung der Rottaler spielen. Als Folge davon tauchte Jonas Bühler alleine vor dem Tor von Fabian Schärli auf und hatte keine Mühe, seine Farben in Führung zu schiessen.

Wer gehofft hatte, dass dies nun ein Weckruf für das Team gewesen sei, sah sich getäuscht.

Algro war auch danach das gefährlichere Team und erstickte mit einem gekonnten Pressing die Ruswiler Angriffsbemühungen jeweils schon früh noch in deren Platzhälfte. Immer wieder gingen die Bälle schon bei der Angriffsauslösung durch Ungenauigkeiten oder Unkonzentriertheiten verloren, so dass Ruswil eigentlich nie gefährlich vor das Tor der Algroaner kam. Algro hingegen konnte immer wieder vereinzelt offensive Aktionen setzen und so erstaunte es nicht, dass in der 36. Minute das 2:0 für Algro fiel. Wieder war es Jonas Bühler, der über den Flügel alle Freiheiten hatte und so zum erfolgreichen Abschluss kam. Auch wenn sein Lauf eventuell aus einer Offsideposition startete, darf es nicht sein, dass er so unbedrängt auf das Tor losziehen konnte.

Bei diesem Resultat blieb es dann bis zur Pause und man war gespannt, ob sich das Bild in der zweiten Halbzeit ändern würde.

Algro auch in der zweiten Halbzeit das klar spielbestimmende Team

Doch kaum war die zweite Halbzeit angepfiffen, musste Fabian Schärli den Ball schon wieder aus dem Netz fischen. Nach einem Prellball kam dieser zum völlig freistehenden Louis Geiser. Dieser fackelte nicht lange und netzte zum 3:0 ein.

Somit war der erhoffte Elan nach der Pause bereits wieder verflogen und es wurde nichts aus der erhofften Aufholjagt. Ganz im Gegenteil waren es immer wieder die Angreifer von Algro, welche gefährlich vor dem Ruswiler Tor auftauchten.

Es passte ins Bild, dass das 4:0 in der 61. Minute durch ein Eigentor fiel. Fabian Schärli zögerte einen Augenblick beim Herauslaufen nach einem Angriff von Algro. So bekam ein heimischer Angreifern die Möglichkeit, von der Grundlinie in die Mitte zu spielen, wo der eigentlich harmlose Pass von Matthias Bühlmann am vorderen Pfosten unglücklich in das eigene Tor abgelenkt wurde.

Spätestens ab jetzt ging es für die Ruswiler bloss noch um Schadensbegrenzung. Auf beiden Seiten wurde eifrig gewechselt und so ging auch bei Algro der Angriffsschwung etwas verloren. Trotzdem waren sie auch in dieser Phase das spielbestimmende Team, aber Ruswil bekam zumindest etwas Luft. So gelang es in der 88. Minute doch noch den Ehrentreffer erzielen. Der junge Sven Helfenstein erzielte nach einem schönen Zuspiel von Heinrich Meier seinen ersten Treffer in der 3. Liga zum Schlussresultat von 4:1 für Algro.

Spiel abhacken und nach vorne schauen

Der Schlusspfiff kam irgendwie einer Erlösung gleich und es war keine Frage, dass die Niederlage auch in dieser Höhe verdient war. Trotzdem gilt es jetzt nicht, alles schlecht zu reden. Solche Spiele wo einfach nichts zusammenpassen will, kann es geben und müssen schnellst möglich abgehackt werden. Nun gilt es nach vorne zuschauen und die Lehren daraus zu ziehen. Denn am kommenden Samstag steht bereits das letzte Heimspiel der Vorrunde gegen den souveränen Leader aus Dagmersellen an. Das wird mit Bestimmheit ein harter Brocken, aber die Spieler und der ganze Staff werden sicherlich bemüht sein, sich dem treuen Heimpublikum von einer besseren Seite zu zeigen und dem Leader Punkte abzutrotzen. Spielbeginn auf dem Schützenberg ist wie gewohnt um 17.45 Uhr.

Walter Schwegler, FC Ruswil