Matchbericht FC Ruswil – FC Wolhusen

Das Fanionteam des FC Ruswil konnte beim ersten Heimspiel der Rückrunde einen wichtigen Sieg feiern. Im Derby gegen Wolhusen gewann Ruswil mit 3:0 Toren und rückte damit in der Tabelle auf den dritten Platz vor.

Das Derby in diesem Nachtragsspiel versprach einiges an Spannung, da beide Teams mit 25 Punkten auf Rang 4 und 5 in der Tabelle platziert waren. Der Sieger dieser Party konnte auf Platz 3 vorrücken und so die Chancen zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen in Takt halten. Zudem wollte sich Ruswil für die nicht zwingende Niederlage im Vorrundenspiel revanchieren.

Torlose erste Halbzeit

Bei sehr kühlen Temperaturen waren beide Teams sofort auf Betriebstemperatur und so dauerte es nicht lange, bis sich auf beiden Seiten erste Torchancen ergaben. In der 3. Minute kam Wolhusen mit einem Kopfball zur ersten Chance im Spiel und Ruswil antwortete in der 6. Minute mit einer Grosschance durch Thierry Stadelmann. Beide Chancen wurden aber vertan und danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in welchem aber zwingende Torchancen Mangelware blieben. Das Spiel war in dieser Phase durch viele Fehlpässe und Zweikämpfe mehrheitlich im Mittelfeld geprägt.

In der 20. Minute konnte Wolhusen einen gefährlichen Freistoss an der Strafraumgrenze treten, welcher aber in der Mauer der Ruswiler hängen blieb. Kurz vor der Pause konnte dann noch ein Wolhuser Stürmer alleine auf das Tor der Ruswiler losziehen. Im letzten Moment konnte er aber von einem Ruswiler Verteidiger doch noch am Torschuss gestört werden. So gingen die Teams torlos in die Kabine und die Zuschauer hatten die Gelegenheit, sich kurz aufzuwärmen.

Lebhafte zweite Halbzeit

Ruswil startete deutlich besser in die zweite Halbzeit und kam schon bald zu einer ersten Chance. Nach einem schönen Durchspiel von Thierry Stadelmann an der Seite und seiner Flanke auf Tim Steffen, konnte der Wolhuser Torwart David Wicki den Schuss gerade noch mit dem Fuss abwehren. Praktisch im Gegenzug kam Wolhusen wiederum zu einem gefährlichen Freistoss an der Strafraumgrenze, welcher aber über das Tor flog.

In der 57. Minute war es dann soweit und Ruswil konnte das Score eröffnen. Aus etwas abseitsverdächtiger Position war es Lars Lötscher, der den Ball im gegnerischen Tor platzieren konnte.

Kurz darauf in der 60. Minute kassierte Simon Schäfer für ein Foul seine zweite gelbe Karte und Ruswil musste deshalb für den Rest des Spiels mit einem Mann weniger auskommen. Das sorgte natürlich für zusätzliche Spannung in diesem Spiel. Mit einer sehr solidarischen Spielweise konnte Ruswil das Spiel aber weiter ausgeglichen gestalten und so kam es, dass in der 68. Minute Ruswil das zweite Tor erzielte. Nach einem Angriff über die Seite und einigen geblockten Abschlussversuchen kam der Ball schliesslich zu Thierry Stadelmann, welcher auf 2:0 für Ruswil erhöhen konnte.

Das junge Team der Wolhuser gab aber nicht auf und probierte das Spiel noch zu drehen. Ruswil hielt jedoch gut dagegen und kam ebenfalls zu weiteren Chancen. So musste der Wolhuser Schlussmann bei einem Heber von Fabian Florin praktisch vom Anspielkreis heraus, sein ganzes Können abrufen, um einen weiteren Treffer zu verhindern.

Wolhusen blieb weiter gefährlich und in der 88. Minute kam es im Ruswiler Strafraum zu einer strittigen Szene, indem dem Ruswiler Verteidiger der Ball an die Hand flog. Schon manch ein Schiedsrichter hat in einer solchen Szene auf den Punkt gezeigt. Hier blieb der Pfiff des Unparteiischen aber aus und praktisch im Gegenzug machte Ruswil den Sack dann endgültig zu. Auf Pass von Thierry Stadelmann konnte Tim Steffen den Ball vorbei am chancenlosen Torwart David Wicki zum 3:0 platziert in die linke untere Ecke einschiessen.

Das war natürlich die Entscheidung in diesem Derby. Die letzte Szene gehörte dann nochmals Wolhusen, wo der eingewechselte Angelo Zimmermann sich schön an der Seite durchdankte, aber für seine präzise Flanke keinen Abnehmer im Strafraum fand.

Danach war Schluss und die Zuschauer applaudierten beiden Teams für ein unterhaltsames Spiel, mit dem glücklichen aber nicht unverdienten besseren Ende für Ruswil.

Zusammenschluss an der Tabellenspitze

Mit diesem Sieg rückt Ruswil in der Tabelle auf den dritten Platz vor und liegt nach der etwas überraschenden Niederlage von Entlebuch in seinem Nachtragsspiel in Triengen nur noch 2 Punkte hinter dem zweiten Platz, welcher zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen in die zweite Liga berechtigt. Dank der noch ausstehenden Direktbegegnung auswärts in Entlebuch haben es die Ruswiler sogar wieder in den eigenen Füssen, diesen zweiten Platz zu ergattern.

Aber auch Wolhusen ist dank der Niederlage von Entlebuch noch nicht endgültig aus dem Rennen für diese ersten beiden Plätze ausgeschieden, liegen sie doch an fünfter Stelle liegend weiterhin lediglich 5 Punkte hinter dem zweiten Platz.

Bereits am Freitag, 13. April um 20.00 Uhr geht es für Ruswil gegen die Reserven aus Schötz auswärts weiter. Es gilt mit einem weiteren Sieg den Druck auf Entlebuch aufrecht zu halten und sich so in der Spitze zu etablieren. Dazu hilft natürlich die hoffentlich wiederum zahlreiche Unterstützung des treuen Ruswiler Publikums.

Wolhusen trifft am Sonntag, 15. April um 14.30 Uhr auswärts auf Sursee. Auch hier gilt es mit einem Sieg den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren.

Matchtelegramm

FC Ruswil – FC Wolhusen 3:0 (0:0)
Schützenberg – 150 Zuschauer
Tore: 57. Lars Lötscher 1:0, 68. Thierry Stadelmann 2:0, 89. Tim Steffen 3:0
Ruswil: Gassler , Käch, Günter (76. Simon), Meier, Schäfer, Lötscher, Reichmuth, Steffen, Sieber, Florin (90. Groenendijk), Stadelmann
Wolhusen: D. Wicki, Ad. Brunner, Wirz, Burri, Imfeld, Tomaj, D. Brunner, Marti, J. Wicki, Al. Brunner, Küng (Zimmermann, O. Röösli, Niederberger, D. Röösli)
Bemerkungen: 60. Gelb-Rot Schäfer

Walter Schwegler