Matchbericht FC Ruswil – FC Zell

Kein glanzvolles Spiel, jedoch Pflicht erfüllt

Nach der schmerzhaften Niederlage in Wolhusen konnte das junge Fanionteam aus Ruswil reagieren und einen 4:2 Sieg gegen den Aufsteiger aus Zell einfahren. Es war kein glanzvoller Sieg, jedoch konnte mit diesen drei Punkte der Anschluss an die Tabellenspitze gewährleistet werden.

Die Startfuriose der Einheimischen

Ruswil startete furios in die Partie und erarbeitete sich im Minutentakt Torchancen. So konnte Pasci Lang bereits in der 2. Minute alleine auf den gegnerischen Torhüter ziehen. Mit einem Reflex leitete dieser jedoch den Ball über sein Gehäuse. Nur zwei Minuten später konnten sich die Zell-Spieler erneut bei ihrem Goali bedanken, dass sie sich nicht in Rücklage befanden. Er lenkte einen gut geschossenen Freistoss von Spedu Meier über das Tor. Der Aufsteiger war mit dem schnellen Tempo der Nuaj/Pfrunder-Boys sichtlich überfordert. Zwei weitere Chancen konnte Fäbu Florin in der Anfangsphase durch einen versuchten Heber und einen Torschuss verzeichnen. Es dauerte dann doch bis zur 15. Minute bis Lars Lötscher seine Farben zur verdienten Führung schiessen konnte. Ein schöner Pass durch die gegnerische Abwehr vollendete die Ruswiler Nummer 7 problemlos. Nur wenige Minuten später war es dann erneut der schnelle Pasci Lang, der vor dem Zeller Schlussmann auftauchte – sein Schuss konnte er aber zu wenig genau platzieren. In der 20. Minute hiess es dann 2:0 für die Rottaler. Erneut konnte sich Lars Lötscher als Torschütze feiern lassen. Fünf Zeigerumdrehungen später sah Fäbu Florin seinen Lop knapp über das Tor fliegen. Die Ruswiler glänzten mit einem schönen Kombinationsspiel und liessen den Gegner sowie den Ball sehr gut laufen.

Ruswil lässt nach

Bis zu diesem Zeitpunkt konnte die Gäste aus Zell keine nennenswerte Aktion verzeichnen. In der 31. Minute kamen sie dann zu einem glücklichen Penalty, welcher von Selimi jedoch zu wenig platziert geschossen und vom einheimischen Torhüter Fäbu Schärli gekonnt pariert wurde. Elf Minuten vor der Pause konnte Adi End einen Freistoss aus aussichtsreicher Position treten. Der gut geschossene Freistoss flog jedoch knapp über das Tor. Die Druckphase sowie auch die Überlegenheit der Ruswiler liess nun nach und sie liessen vor der Pause den Gegner zu viel Platz. Die zweite Chance für Zell, welche durch einen Freistoss aus knapp 18 Meter zu Stande kam, wurde von Marashi eiskalt ausgenutzt. Sein sehr gut geschossener Schuss zappelte hinter dem heimischen Schlussmann Fäbu Schärli im Netz. Dieser Anschlusstreffer gab dem Aufsteiger Zell vor der Pause Mut und sie konnten die zu passive Ruswiler-Mannschaft mehrheitlich in die eigene Platzhälfte drängen. Glück dann in der 42. Minute, als dem Ruswiler Team in der Vorwärtsbewegung ein Fehler unterlief. Jedoch war der Ruswiler Captain Fäbu Schärli zur Stelle und vereitelte den Gegenangriff. Mit einem 2:1 ging es in die Pause. Aus Ruswiler Sicht fiel sicherlich die Ausbeute der vielen Chancen zu gering aus. Und es musste für die zweite Halbzeit wieder die Dominanz der Anfangsphase angepeilt werden.

Der Ausgleich weckte die Ruswiler auf

Zu verhalten kamen die Nuaj/Pfrunder-Boys aus dem Pausentee zurück und mussten durch ihre Passivität in der 48. Minuten den Ausgleich hinnehmen. Rodrigues wurde viel zu wenig konsequent gestört und konnte zum 2:2 einschieben. Dieser eher schmeichelhafte Ausgleich weckte nun das Heimteam auf und es wurde wieder besserer Fussball gespielt. Jedoch war natürlich die Zeller Mannschaft durch dieses Resultat erstarkt und machte es den aufspielenden Ruswiler nicht mehr so einfach wie in der Anfangsphase. In der 55. Minute dann ein toller Pass in die Tiefe von Lars Lötscher. Der Abschluss von Livio Spaar konnte der herauseilende Torhüter vereiteln. Das Heimteam versuchte zwar das Spiel zu bestimmen, jedoch gab es bis zur 70. Minute keine Torchancen mehr. Ein schnell ausgeführter Freistoss erreichte Joel Günter. Dieser setzte jedoch seinen Schuss knapp über das Tor.

Die Schlussoffensive entschied das Spiel

Wie bereits beim Spiel gegen Wolhusen konnte das heimische Fanionteam eine Schlussoffensive starten und nochmals einen Zahn zulegen. So war es Livio Spaar, der in der 74. Minute zum vielumjubelten 3:2 einschieben konnte. Nur zwei Minuten später verfehlte Spedu Meiers Schuss nach einer schöner Ballstafette das Tor nur knapp. Der in der 83. Minute brilliant getretene Freistoss von Luca Reichmuth konnte sicher zum Highlight dieses Matches gezählt werden. Aus 20 Metern drosch er den Ball flach in die untere Ecke und liess dem Zeller Torhüter überhaupt keine Chance. Dieses 4:2 entkrampfte wahrscheinlich die Einheimischen und so erarbeiteten sie sich in den Schlussminuten wieder Chance um Chance. Die 86. Minute war gespielt als Lars Lötscher im Mittelfeld den Ball eroberte. Durch seinen gekonnten Pass auf Livio Spaar tauchte dieser alleine vor Torhüter Sandro Mehr auf. Der Schuss von Spaar konnte Mehr aber bravurös um den Pfosten lenken. In den beiden Schlussminuten verzeichnete Ruswil nochmals zwei Chancen durch Lars Lötscher und Pasci Lang. Jedoch war zwei Mal der Schlussmann aus Zell zur Stelle und konnte diese vielversprechenden Angriffe vereiteln.

Der zweite Prüfstein wartet

Die Ruswiler konnten zwar diesen wichtigen Sieg gegen den FC Zell einfahren. Jedoch muss sicherlich an der Konstanz gearbeitet werden. Denn in der nächsten Partie kommt mit dem FC Schötz II der Sieger der letztjährigen Gruppe 3 auf den Schützenberg. Zwar konnte Schötz die Aufstiegsspiele nicht zu ihren Gunsten gestalten, aber auch dieses Jahr werden sie wieder als heisser Aufstiegskandidat gehandelt. Wie die Rottaler konnte der FC Schötz aus den ersten drei Spielen sechs Punkte einfahren. Wollen sich die Ruswiler an der Tabellenspitze etablieren, so müssen die Weichen klar auf Sieg gesetzt werden. Anspiel ist um 17.45 Uhr auf dem Schützeberg in Ruswil.

Thomas Marin