Spielbericht FC Altbüron-Grossdietwil – FC Ruswil

Verdienter Ruswiler Auswärtserfolg auf der Aengelgehr

Nach der biederen und uninspirierten Leistung am vergangenen Samstag gegen den FC Wolhusen zeigte das Ruswiler Fanionteam eine starke Reaktion und konnte einen wichtigen Sieg einfahren. Die mannschaftliche Geschlossenheit, das Engagement und die notwendige Überzeugung waren der Schlüssel zum Erfolg.

Nach den zuletzt wenig berauschenden Auftritten der Pascarella/Bucher-Elf auswärts in Knutwil und daheim gegen den Nachbarn aus Wolhusen durfte man gespannt sein auf das vorgezogene Sonntagsspiel. Der FC Algro seinerseits musste die Cup-Schmach (1:8-Niederlage gegen Rothenburg) nur zwei Tage zuvor erst mal verdauen. Den deutlich besseren Start erwischte die Gästemannschaft. Sie war kaum wiederzuerkennen und drückte der Partie sofort ihren Stempel auf. Bereits in der 4. Spielminute lancierte der überragend spielende Ruswiler Captain und Mittelfeldregisseur Tim Steffen mit einem «Zuckerpass» den pfeilschnellen Lars Groenendijk, welcher allein auf Yasin Bussmann zulaufen konnte. Leider fiel dann der Abschluss etwas zaghaft aus und der Stürmer der Rottaler konnte noch nicht reüssieren. Dies hätte jedoch ein Weckruf für die Algroaner sein müssen. Das Gegenteil war der Fall. Sie verteidigten noch immer sehr riskant hochstehend und somit geradezu fahrlässig gegen die schnellen Rottaler Offensivspieler. Auch bei Standards liessen die Hinterländer ihre Kontrahenten immer wieder gewähren und verteidigten viel zu passiv. Beim vierten Freistoss aus dem Halbfeld nach rund einer halben Stunde Spielzeit folgte die längst überfällige und verdiente Führung der Schützeberg-Elf. Es war Innenverteidiger Livio Spaar vorbehalten, das «Runde ins Eckige» zu bugsieren. Vor der Pause passierte dann nicht mehr viel und so ging es mit einer knappen Führung der Gäste zum Pausentee.

Nackenschlag zu Beginn der Reprise

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselte das bisher offensiv harmlose Heimteam ihren Goalgetter Liberat Gashi ein. Doch auch diese Massnahme fruchtete nicht. Letztgenannter hatte zumindest den einzig nennenswerten Abschluss in der zweiten Halbzeit aufzuweisen. Das war jedoch viel zu wenig an diesem Abend, um die Rottaler ernsthaft in Gefahr zu bringen. In der 49. Spielminute vertändelte die einmal mehr viel zu hochstehende Verteidigung der Algroaner den Ball an der Mittellinie. Diese Einladung nahm der Ruswiler Stürmer Lars Groenendijk dankend an. Er war mit Ball schneller als die pomadig wirkenden Verteidiger der Hinterländer und zog direkt auf Torhüter Yasin Bussmann zu, umspielte diesen und schob gekonnt zur 0:2-Führung ein. Dieser Treffer sollte die Vorentscheidung sein. Das Heimteam drückte zwar in der Folge auf den Anschlusstreffer. Jedoch blieben die Angriffsbemühungen meist ungefährlich und wurden von der ausgezeichneten Gäste-Defensive zunichte gemacht. So blieb es bis zum Schluss bei diesem Resultat. Hätte die Schützeberg-Elf ihre Konter geradliniger ausgespielt, wäre durchaus ein höherer Sieg im Bereich des Möglichen gewesen. Schlussendlich hat sich der FC Ruswil diese drei Punkte mit einer Top-Leistung redlich verdient.

Matchtelegramm:

FC Altbüron-Grossdietwil – FC Ruswil 0:2 (0:1)

Aengelgehr – 140 Zuschauer. Tore:  30.  0:1 Livio Spaar, 49. 0:2 Lars Groenendijk.

Ruswil: Heller, Rösli, Spaar, Schäfer, Loris Limacher, Helfenstein, Steffen (C), Primus, Schmid, Yannik Limacher Groenendijk (Albisser, von Rotz, Wolfisberg, Bachmann, Bründler, Muff, Grüter). Ruswil ohne Herzog, Bucher, Ming, Lötscher, Meyer, Fuschetto, Hofstetter, Emmenegger, Yaron Grüter, Enrico Albisser, Juko und Simon.

Nächste Heimpartie gegen den FC Zell

Am nächsten Samstag, 16. September 2023, Anpfiff bereits um 16.00 Uhr, empfangen die Rottaler den FC Zell. Die Elf der beiden Übungsleiter Daniel Bucher und Flamur Prendi ist ausgezeichnet in die neue Saison gestartet und befindet sich tabellarisch in einer Spitzenposition. Es braucht also von der Heimmannschaft eine genau so starke und engagierte Leistung wie in Altbüron, um weitere Zähler auf das Punktekonto zu scheffeln. Das Ruswiler Fanionteam freut sich auf die Unterstützung seiner treuen Fangemeinde auf dem heimischen Schützeberg.

Daniel Stadelmann, FC Ruswil